Wertanalyse-Historie

Zur Wertanalyse-Historie: die Problemlösungsmethode wurde Ende der 40er Jahre in Amerika bei General Electric ent­wi­ckelt, und nach zirka zehn Jahren auch in Europa und Japan bekannt.

Bei der seit 1962 auch in Deutschland erfolg­reich ein­ge­setzten Wertanalyse han­delt es sich um eine Methode zum sys­te­ma­ti­schen Untersuchen von Funktionenstrukturen mit dem Ziel einer Wertsteigerung des unter­suchten Wertanalyse-Objektes für den Hersteller, den Anwender und/​oder die Allgemeinheit.

Fokus und Vielfalt

Mit Wertanalyse können sehr unter­schied­liche „Objekte“ als zen­trale Themen gemein­samer Anstrengungen unter­sucht und ver­bes­sert werden. Wertanalyse-Objekte können u.a. sein:

  • phy­si­sche Produkte,

  • Komponenten und Baugruppen,

  • Prozesse und Abläufe,

  • Dienstleistungen und Arbeitsschritte,

  • Konzepte und Kampagnen.

Die Wertanalyse funk­tio­niert sowohl bei der Konzeption und Entwicklung eines Wertanalyse-Objektes als auch bei seiner Überarbeitung und Weiterentwicklung. Die dabei ange­peilte Wertsteigerung durch Senkung der Kosten und/​oder Erhöhung der Funktionserfüllung wird durch struk­tu­riertes und metho­den­ori­en­tiertes Vorgehen erreicht.

Dieses ist in den Normen DIN 69910 und ÖNORM A 6750 bis 6757 beschrieben. die als heu­ris­ti­sche Methode zwar das Finden der opti­malen Lösung nicht garan­tiert, aber die Wahrscheinlichkeit, ihr nahe­zu­kommen, wesent­lich erhöht. Hiebei werden wäh­rend des gesamten Wertanalyse-Prozesses in den ein­zelnen Grund- und Teilschritten die krea­tiven Fähigkeiten und Erfahrungen aller daran Beteiligten genutzt und erwei­tert.

Eine bestimmte Wertsteigerung kann durch ver­schie­dene Kombinationen von Änderungen des Nutzens und des Aufwandes erzielt werden. Zielvorgaben der Unternehmensleitung, Einflüsse aus dem Wertanalyse-Umfeld und Erkenntnisse aus der Wertanalyse-Arbeit legen fest, durch welche Nutzen/Aufwand-Kombination die Wertsteigerung erreicht werden soll.

Die Wertanalyse ist somit – ent­gegen der weit­ver­brei­teten Ansicht – weit mehr als ein Rationalisierungsinstrument zur aus­schließ­li­chen Kostensenkung. Vielmehr ist sie eine bewährte Methode für das rasche und wir­kungs­volle Erkennen und Lösen von Problemen unter­schied­li­cher Art und Komplexität.

Was beeinflußt den Erfolg der Wertanalyse?

Erfahrungen aus der Praxis und eine empi­ri­sche Untersuchung im Rahmen einer Dissertation haben gezeigt, daß ein dau­er­hafter Erfolg bei Einsatz der Wertanalyse nur gesi­chert ist, wenn die „3-M-Erfolgsfaktoren“ ernst genommen und berück­sich­tigt werden.

Basis:
https://www.drwjs.com/wertanalyse_orientierung.htm | Block