Die Wertanalyse-Kompetenz von drwjs

Die Wert­ana­lyse-Kom­pe­tenz basiert auf inter­dis­zi­pli­närer Aus­bil­dung, inten­siver Beschäf­ti­gung mit der Pro­blem­lö­sungs­me­thode Wert­ana­lyse seit 1979 und auf lang­jäh­riger Praxis in der Mode­ra­tion indi­vi­duell kon­zi­pierter Work­shops und vieler Wert­ana­lyse-Pro­jekte.

Zur Wertanalyse-Kompetenz

Aktivitäten

  • Erst­kon­takt mit der Wert­ana­lyse in der Übung Gebrauchs­wert­ana­lyse von Kon­sum­ver­pa­ckungen des Insti­tutes für Tech­no­logie und Waren­wirt­schafts­lehre der Wirt­schafts­uni­ver­sität Wien. [1979]

  • Aus­bil­dung zum Wert­ana­ly­tiker beim VDI-Gemein­schafts­aus­schuß Wert­ana­lyse [1980] und zum Wert­ana­lyse-Koor­di­nator [1985] und Wert­ana­lyse-Lehrer [1986] des VDI Zen­trum Wert­ana­lyse.

  • Mit­ar­beit im Fach­nor­men­aus­schuß 156 Wert­ana­lyse, der später zum Komitee 156 Wert­ana­lyse wurde im Öster­rei­chi­schen Nor­mungs­in­stitut in Wien. [1981–2003]

  • Empi­ri­sche Studie zum Nach­weis der 3‑M-Erfolgs­fak­toren der Wert­ana­lyse im Rahmen der Dis­ser­ta­tion Wert­ana­lyse in öster­rei­chi­schen Unter­nehmen an der Wirt­schafts­uni­ver­sität Wien. [1981–1984]

  • Mit­ar­beit im und Aufbau des WIFI-ZWA – Zen­trum Wert­ana­lyse im Wirt­schafts­för­de­rungs­in­stitut der Bun­des­kammer der gewerb­li­chen Wirt­schaft in Wien. [1985–1988]

  • Teil­nahme an Wert­ana­lyse-Tagungen und ‑Kon­gressen in Öster­reich, Deutsch­land, Frank­reich und USA und Mit­wir­kung an Erfah­rungs­aus­tausch­treffen zum Thema Wert­ana­lyse (WA-ERFA).

  • Mehr­wö­chige Stu­di­en­reise Wert­ana­lyse-Praxis in den USA inklu­sive Wert­ana­lyse-Grund­aus­bil­dung Trai­ning in Value Ana­lysis – Value Engi­nee­ring bei Value Ana­lysis, Inc. in Columbus/​Ohio. [1987]

  • Qua­li­fi­zie­rung in Trai­nings mit den Schwer­punkten Bera­tung, Trai­ning, Rhe­torik, Grup­pen­dy­namik, Methoden und Mode­ra­tion. [seit 1977]

  • Aus­bil­dung in HAKOMI-Psy­cho­the­rapie am Hakomi Insti­tute Inc. und umfas­sende Selbst­er­fah­rung. [1988–1990]

  • Leitung/​Moderation von Work­shops, Wert­ana­lyse-Pro­jekten und ‑Trai­nings in Däne­mark, Deutsch­land, Finn­land, Frank­reich, Groß­bri­tan­nien, Öster­reich, Schweden und USA. [seit 1985]

Wei­tere Details zum Ent­wick­lungsweg von Dr. Walter J. Schwarz finden sich auf einer ergän­zenden Seite.

Einsatz mächtiger Methoden

Die Ergeb­nisse bestä­tigen, dass die fle­xible Form der Pro­jekt- und Work­shop­mo­de­ra­tion von drwjs funk­tio­niert – auch mit inter­na­tional zusam­men­ge­setzten Teams und bei der Zusam­men­füh­rung von Unter­nehmen.

Durch den kon­se­quenten und zugleich fle­xi­blen Ein­satz von mäch­tigen Methoden wie

  • Wert­ana­lyse und Value Manage­ment,

  • Pro­jekt- und Work­shop­mo­de­ra­tion,

  • Funk­tio­nen­ana­lyse (FAST | F.A.S.T. – Func­tion Ana­lysis System Tech­nique),

  • Pro­jekt­Markt­for­schung und

  • Poten­ti­al­ana­lyse.

und die acht­same Gestal­tung des Gesamt­pro­zesses ent­stehen Ergeb­nisse, die passen. Durch kon­se­quentes Hin­ter­fragen auch unstrit­tiger Aus­sagen und Ein­be­ziehen oft unbe­deu­tend erschei­nender Infor­ma­tionen wird sicher­ge­stellt, am rich­tigen Thema aus­rei­chend tief zu arbeiten.