„Funktionenanalyse“

Funk­tio­nen­ana­lyse-Inten­siv­se­minar: einige wirk­lich gute Gründe, daran teilzunehmen.

Es spricht vieles dafür, sich für einige Tage aus dem betrieb­li­chen Alltag zu lösen und sich Neuem zuzu­wenden – unge­stört und konzentriert.

Und mit fri­schen Ein­drü­cken und Erfah­rungen ins Unter­nehmen rückzukehren ...

Funktionenanalyse-Intensivseminar

Gewünschte Wirkungen optimal gestalten

Durch Ein­satz der Funk­tio­nen­ana­lyse wird sicher­ge­stellt, dass nicht an Lösungen zur Besei­ti­gung von Sym­ptomen gear­beitet wird, son­dern an der Basis, an den wirk­li­chen Ursa­chen und am Kern der Sache oder des Pro­blems. Es geht um die opti­male Gestal­tung der gewünschten Wir­kungen im Sinne von SOLL-Funk­tionen und um die Eli­mi­nie­rung uner­wünschter Funktionen.

Strukturen und Zusammenhänge erkennen

Sie kennen wahr­schein­lich die Situa­tion: es gibt ein Thema oder ein Pro­blem mit vielen Ein­flüssen, aber irgendwie fällt es schwer, es aus­rei­chend umfas­send zu erfassen und an den rich­tigen Stellen abzu­grenzen. Die Funk­tio­nen­ana­lyse unter­stützt Sie dabei, die ein­zelnen Ein­flüsse in Form von Wir­kungen (alias Funk­tionen) klar zu benennen und diese in einem ver­ständ­li­chen Wir­kungs­zu­sam­men­hang in Form von Funk­tio­nen­dia­grammen mit­ein­ander zu ver­knüpfen und dar­zu­stellen. Struk­turen werden sichtbar.

Die Funktionenanalyse funktioniert

Funk­tionen ana­ly­sieren funk­tio­niert. Erfah­rungen des Semi­nar­lei­ters mit Teil­neh­mern aus unter­schied­li­chen Län­dern bei Trai­nings und Pro­jekten in Öster­reich, Deutsch­land, Frank­reich, Däne­mark, Finn­land, Schweden und den USA bestä­tigen, dass der Erfolg und die Akzep­tanz von funk­tio­nen­ori­en­tierten Ana­ly­se­ge­sprä­chen kaum von regio­nalen, kul­tu­rellen Gege­ben­heiten abhängt.

Sich ein Bild machen über die Funktionenanalyse

Die Funk­tio­nen­ana­lyse ist über­wie­gend „nur Insi­dern“ bekannt. Durch Teil­nahme und Mit­wir­kung an diesem Inten­siv­se­minar können Sie sich Ihr eigenes, durch das per­sön­liche Semi­nar­er­leben berei­chertes Bild über die Funk­tio­nen­ana­lyse schaffen – und es verfeinern.

Keine vorzeitige Fixierung auf eine Lösung

Ein Pro­blem in Form von Funk­tionen zu erfassen und somit Wir­kungen zu beschreiben, unter­stützt Sie, sich von unbe­grün­deten Beschrän­kungen der gegen­wär­tigen Situa­tion und von vor­zei­tiger Fixie­rungen auf bestimmte Lösungen zu befreien. Sie gewinnen einen offenen Blick auf den gesamten, ver­füg­baren Frei­raum für neue, krea­tive und inno­va­tive Ansätze und Wege.

Die sau­bere Tren­nung zwi­schen Funk­tionen und Auf­wand wäh­rend der Ideen­ent­wick­lungs- und ‑bewer­tungs­phase unter­stützt dabei.

Methodische Transparenz und Kompetenz gewinnen

Schlüs­sel­be­griffe der Funk­tio­nen­ana­lyse, die in Zukunft Ihre Arbeits- und Denk­weise ver­än­dern können, werden klar und prak­ti­kabel: Funk­tion, Funk­ti­ons­träger, Funk­ti­ons­er­fül­lungs­grad, Funk­ti­ons­kosten und Funk­tio­nen­glie­de­rung, Funk­tio­nen­dia­gramm, FAST (F.A.S.T.) und RAT sind einige davon.

Die Sprache und Welt der Kunden entdecken

Kun­den­ge­rechte Pro­dukt- und Pro­zeß­ge­stal­tung erfor­dert ein Instru­ment, die Anfor­de­rungen und Wün­sche der Kunden klar zu for­mu­lieren und messbar zu beschreiben. Die Funk­tio­nen­ana­lyse ist ein sol­ches, denn es zwingt zur klaren Aus­drucks­weise und zur Beant­wor­tung von Fragen, die wäh­rend des Ana­ly­se­pro­zesses auftauchen.

Funktionenanalyse fördert Kommunikation und Kreativität im Team

The­men­zen­trierte Dis­kus­sionen bei Ana­lyse der Funk­tionen und Gestal­tung der Funk­tio­nen­dia­gramme führen zu Infor­ma­ti­ons­gleich­stand und einem gemein­samen Ver­ständnis von den wahren Wir­kungs­zu­sam­men­hängen der Funktionenträger.

Begriffe, Bezeich­nungen und Inhalte werden auf­ein­ander abge­stimmt und schaffen die Grund­lage für effi­zi­ente Kom­mu­ni­ka­tion inner­halb des Ana­ly­se­teams. Es ent­stehen eine gemein­same Sprache und ein gemein­sames Ver­ständnis von dem, worum es wirk­lich geht. Und dadurch eine solide Grund­lage für darauf auf­bau­ende Kreativprozesse.

Den Dingen wirklich auf den Grund gehen

Die kon­se­quente Ana­lyse von Funk­tionen zwingt zur bewussten Aus­ein­an­der­set­zung mit ele­men­taren Fragen wie Was genau muss erfüllt werden?, Wieso ist etwas genau so auf­ge­baut, wie es der­zeit ist?, Wie lässt sich eine bestimmte Wir­kung anders und zugleich besser und kos­ten­güns­tiger erfüllen?, Was genau wollen unsere Kunden? und Wie messen wir die Funktionserfüllung?

Anstrengung, die sich lohnt

Erst die umfas­sende, oft inten­sive und anstren­gende Ana­lyse der Aus­gangs­si­tua­tion schafft die Grund­lage, um sinn­volle und effi­zi­ente Vor­schläge und Pro­blem­lö­sungen zu ent­wi­ckeln. Es braucht Zeit und Bereit­schaft, auch alt­ver­traute und offen­sicht­lich klare Gege­ben­heiten noch­mals kri­tisch zu hin­ter­fragen und bewusst in unge­wohnter Weise mit­ein­ander zu ver­knüpfen. Durch gemein­same Anstren­gung gelangen Sie zum ver­dienten Erfolg.

Intensives Üben, Erleben und Vertiefen stehen im Vordergrund

Nicht die Anein­an­der­rei­hung von Vor­trägen und Prä­sen­ta­tionen, son­dern prä­gnante Ein­füh­rungen in das jewei­lige Thema mit inten­siven, prak­ti­schen Übungen und Dis­kus­sionen prägen den Ablauf des Inten­siv­se­mi­nars. Auch enga­giertes Stu­dium der Funk­tio­nen­ana­lyse-Lite­ratur kann das per­sön­liche Erleben und Ver­tiefen im Seminar nicht ersetzen – bloß ergänzen.

Dieses Seminar basiert stark auf eigenem Tun und Erleben. Und des­halb ist die Teil­neh­mer­zahl begrenzt, um den Erfolg für Sie und die anderen Semi­nar­teil­nehmer sicherzustellen.

Funktionenanalyse – auch bei individueller Einzelarbeit

Auch wenn Sie das volle Poten­tial der Funk­tio­nen­ana­lyse nur durch Team­ar­beit und inten­sive Dis­kus­sionen aus­schöpfen können, lassen sich doch ein­zelne Tech­niken der Funk­tio­nen­ana­lyse und ihre Phi­lo­so­phie in Ihre täg­liche Arbeit sinn­voll ein­bauen – und zeigen Wirkung.

Fordern Sie den Seminarleiter !

Der Semi­nar­leiter ist Prak­tiker. Pro­fi­tieren Sie vom Erfah­rungs- und Gedan­ken­aus­tausch mit ihm. Sichern Sie sich den not­wen­digen Infor­ma­tions- und Kom­pe­tenz­vor­sprung zum erfolg­rei­chen Ein­satz der Funk­tio­nen­ana­lyse, indem Sie fragen, was Sie interessiert.

Anregungen von Kollegen

Und nicht zuletzt: einige Tage fern von Ihrem Unter­nehmen gewinnen Sie durch Dis­kus­sion mit anderen Prak­ti­kern sicher zusätz­liche Anre­gungen und neue Impulse für Ihren beruf­li­chen Alltag.